Vom Objekt zum Subjekt

Von Subjekt zu Subjekt

Der Paradigmenwechsel, der den Kinderrechten zu Grunde liegt, ist der veränderte Blick auf das Kind.

Es ist nicht länger nur Objekt der Fürsorge,
sondern es ist Träger eigener Rechte.

Da sich die Fähigkeiten und Reife von Kindern im Laufe der Kindheit Schritt für Schritt entwickeln, kommt den Erziehungsberechtigten und anderen Erwachsenen eine entscheidende Bedeutung dabei zu, für das Wohl und die angemessene Erziehung der Kinder zu sorgen. Historisch hat sich diese entwicklungsbedingte Unreife und Abhängigkeit häufig darin geäußert, dass Kinder als Objekte statt Subjekte behandelt wurden – als wären sie Bauern in einem Schachspiel.
 
 
 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

In den Jahrzehnten seit ihrem Inkrafttreten hat die Kinderrechtskonvention zu einem Einstellungswandel gegenüber Kindern und Kindheit beigetragen und die Art und Weise, wie Kinder wahrgenommen und behandelt werden, von einer wohltätig-motivierten zu einer rechte-basierten Herangehensweise verändert.
                  
 
 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken