Kinderrechtsansatz

Whole school approach

Ganzheitliche Schulentwicklungsansätze, wie der von UNICEF entwickelte Whole school approach, nehmen die jeweilige Ausgangsituation einer Schule in den Blick und zielen darauf ab, grundlegende Einstellungs- und Verhaltensänderungen bei Lehrkräften und Kindern anzustoßen.
Bei diesem Ansatz werden Kinder- und Menschenrechte in einem demokratischen Klassen- und Schulumfeld vermittelt, das geprägt ist von gegenseitigem Respekt der Schüler untereinander und zwischen Lehrkräften und Lernenden.

Um keines der zahlreichen Entwicklungs-felder aus dem Blick zu verlieren wurde das Symbol des Baumes als ein lebendiger Organismus gewählt, an Hand dessen sich schulische Handlungsfelder leicht visualisieren lassen. (CRE TREE – BILD)

Der Kinderrechtsbildungsbaum (CRE-tree), dessen starker Stamm das „Lernen als Recht“ deutlich werden lässt, trägt drei mächtige Äste, die das Lernen über Rechte, das Lernen durch Rechte und das Lernen für Rechte verbildlichen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die unterschiedlichen Vergabelungen der Äste benennen dann zahlreiche, einzelne schulische Entwicklungsformate die den unterschiedlichen Rechtsbereichen zugeordnet werden.
Im Rechtsbereich „Lernen über Rechte“ wird der Frage nachgegangen in welcher Form die Inhalte der UN Kinderrechtskonvention unterrichtet werden. Dies kann vielfältig, in unterschiedlichen Formaten erfolgen, etwa im Rahmen von Projektwochen oder Projekttagen, als curriculare Querschnittsaufgabe oder als Einbindung in einzelne Fächer.

In dem Rechtsbereich  „Lernen durch Rechte“ wird die Gestaltung der Lernumgebung betrachtet. Wie können Schüler*innen Beteiligung erfahren? welche Beteiligungsformate werden angeboten? Formate wie Klassenrat, Schülerparlament, Unterrichtsfeedback etc stehen hier zur Auswahl.

Lernen über Rechte und Lernen durch Rechte durch Umgestaltung des schulischen Umfeldes führt automatisch zum „Lernen für Rechte“ bzw. mit anderen Worten zur Mitgestaltung der weiteren Umwelt, sowohl kommunal als auch global. In diesem Bereich sind Kampagnen und Lobbyarbeit anzusiedeln.

AUSZÜGE TOOLKIT

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken