Aufbau und Inhalt

Aufbau und Inhalt

Die UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on gilt für alle Men­schen  im Alter von 0 Jah­ren bis zur Voll­endung des 18ten Lebens­jah­res. Kin­der­rech­te sind Men­schen­rech­te für Kin­der.  In Erman­ge­lung kla­rer men­schen­recht­li­cher Rege­lun­gen und Begriff­lich­kei­ten für die Alters­grup­pe, die sozio­lo­gisch als Jugend­li­che bezeich­net wird, spricht die Kon­ven­ti­on sowohl Kin­der als auch Jugend­li­che aus­schließ­lich als Kin­der an.

Deutsch­land hat die Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on und sämt­li­che Zusatz­pro­to­kol­le rati­fi­ziert. In Deutsch­land besitzt die Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on den Rang eines ein­fa­chen Bun­des­ge­setzes und steht somit über Lan­des­ge­set­zen.

Aber noch sind die­se nicht im Grund­ge­setz auf­ge­nom­men wor­den. Mit einer gut for­mu­lier­ten Klar­stel­lung wür­den gleich­zei­tig auch die Rech­te der Eltern und Fami­li­en in Deutsch­land gestärkt. Sie hät­ten dann weit­aus bes­se­re Mög­lich­kei­ten, die Rech­te ihrer Kin­der gegen­über staat­li­chen Stel­len durch­zu­set­zen.

Den kon­kre­ten For­mu­lie­rungs­vor­schlag des Akti­ons­bünd­nis Kin­der­rech­te fin­den Sie hier.